5 Tipps: Streifen richtig tragen

0 Flares 0 Flares ×

Die Geschichte des Streifenmusters beginnt in der Bretagne, wo es die Kleidung der Seeleute und Fischer zierte. Anfangs wurde das Muster auch „Marinière“ genannt, zu Deutsch „Seemann“ und dann Mitte des 19. Jahrhunderts bei der Uniform der französischen Matrosen aufgegriffen. Heute gehört es definitiv zu den bekanntesten und beliebtesten Mustern im Kleiderschrank. Du hast auch Lust Streifen zu tragen? Hier sind unsere 5 Tipps, wie Du mit dem Streifenmuster immer einen stilsicheren Auftritt hinlegst.

1. Ein Muster kommt lieber allein

Egal ob Streifen, Karos oder Punkte: Ein Muster zieht immer Aufmerksamkeit auf sich. Konzentriere Dich deshalb immer auf ein Muster und kombiniere nicht mehrere miteinander. Zum klassischen Streifenmuster in Blau und Weiß passen aber Farben wie Rot oder ein dunkles Grün gut dazu!

2. Je seriöser, desto schmaler die Streifen

Klar, Streifen dürfen auch ins Büro! Wähle dann aber ein dezentes Muster mit schmalen Streifen. Hier auf dem Bild siehst Du den Klassiker: Das Hemd mit feinen hellblauen Längsstreifen zum dunkelblauen Sakko – ist auch eine schöne Abwechslung zum weißen oder hellblauen Hemd.

3. Moderne Alternative zu Karos

Das Karo gehört zur Männergarderobe wie der Topf zum Deckel. Für einen modernen, frischen Auftritt empfehlen wir Dir aber noch eher das Streifenmuster, das sportlicher daher kommt als das Karo. Du bist generell ein Fan von Mustern? Hier erfährst Du, welches Muster am besten zu Dir passt.

4. Quer- oder Längsstreifen?

Querstreifen machen dick. Dieser Mythos hält sich hartnäckig und leider ist da auch was dran. Denn in unserem Gesichtsfeld ist die Sehschärfe in die horizontale Richtung größer als in die vertikale. Heißt: Horizontale Streifen werden länger eingeschätzt – auch wenn sie genau gleich lang sind wie vertikale Streifen. Das widerum heißt aber nicht, dass jeder einen Bogen um Querstreifen machen sollte. Um aber zu verhindern, Problemzonen hervorzuheben, sollte an dieser Körperstelle lieber zu einem Kleidungsstück mit Längsstreifen oder ohne Muster gegriffen werden.

5. Kombinationstipp: Sakko zu Streifenshirt

Eine unserer Lieblingskombinationen für den Sommer ist das Streifenshirt zum Sakko – zum Beispiel in dieser Kombination, wie sie auch das Model in unserem neuen TV Spot trägt. Schau Dir das Outfit hier in Action an!

Noch mehr Stil-Tipps?

So kombinierst Du Farben für den Frühling

In 4 Schritten zum idealen Festtags-Outfit

So findest Du die richtige Krawattenbreite

 

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×

RELATED POST

INSTAGRAM
GET INSPIRED