Der Jeans-Guide: Tipps für die richtige Pflege

0 Flares 0 Flares ×

Jährlich werden bis zu zwei Milliarden Jeans hergestellt. Die Jeans ist also nicht nur beliebt, sondern eigentlich die Königin aller Hosen. Von der Alltagshose bis zum ganzkörper Denim-Kostüm – Jeans sind immer in. Doch hat der Jeans-Trend auch Schattenseiten: Denn die Herstellung belastet die Umwelt durch die Nutzung von Pestiziden und Farbstoffen. Die Textilhochburg Bangladesch ist dadurch von Müllbergen und dunkel gefärbten Flüssen gezeichnet.

Ein weiterer Grund, auf nachhaltige Mode zu setzen und unseren Verschleiß an Klamotten zu überdenken. Und hier schließt sich der Kreis: Denn Jeans können Jahrzehnte halten und in bester From bleiben. Wenn man sie richtig pflegt.

Hast Du also endlich deine perfekte Jeans gefunden und willst sie richtig pflegen? Wir haben Dir hier mit unserem Partner “Lee” ein paar Tipps zusammengefasst, wie Deine Jeans noch viele Jahre hält und in der perfekten Form bleibt.

Wenn waschen, dann richtig.

Sowohl die Farbe als auch das Material leiden in der Waschmaschine. Die Baumwolle quillt auf und wird brüchig, der Indigofarbstoff „blutet aus“. Man kennt vielleicht das Interview mit Levi’s CEO Chip Bergh, in dem er angibt, seine “neue” Jeans, seit über einem Jahr nicht gewaschen zu haben. Und ja, für den Jeansstoff ist das schlichtweg das Beste. Aber man kann ja die Hose auch nicht ewig nicht waschen, oder?

Jeans sollten am besten nicht heißer als bei 30 Grad gewaschen werden und nicht schneller als auf 800 Umdrehungen. Idealerweise wäscht man Jeans mit Feinwaschmittel und im Schongang, um den Stoff und die Farbe nicht zu strapazieren. Möglichst keinen Weichspüler verwenden und schwarze Jeans sollten auch mit Schwarzwaschmittel gewaschen werden.

Alternativen zum Waschen.

Einfach die Jeans in eine Plastiktüte und ab ins Gefrierfach damit. Die Kälte tötet jegliche Bakterien ab, auch die, die für den Geruch verantwortlich sind. Viele schwören auf diese Methode – ob es das Richtige für Dich ist, musst Du selbst rausfinden.

Ansonsten einfach beim ausgiebig Duschen mit ins Badezimmer nehmen. Der Dampf und die Luftfeuchtigkeit ziehen unangenehme Gerüche aus dem Stoff. Eine richtige Frischekur für Deine Hose!

Die unaufwändigen Klassiker: Einfach über Nacht auf die Heizung mit der Jeans. Oder noch besser: Auf den Balkon. So lüftet die Hose und ist im Idealfall am nächsten Tag wieder frisch zum Anziehen bereit.

Richtig trocknen

Egal ob mit der Hand oder der Maschine gewaschen, Deine Jeans solltest Du am besten liegend trocknen lassen. So bleiben keine Streifen vom Wäscheständer.

Jeans sollen nicht in den Trockner, denn der verformt sie und lässt sie schnell eingehen. Genauso auch die Sonne: Am besten im Schatten trocknen lassen, dann verblasst die Jeans-Farbe nicht so schnell. Auch bügeln sollte man Jeans nicht – und wenn, nur wenn Du den Stoff auf links drehst.

Flecken entfernen & reparieren

Ein kleiner Fleck ist noch lange kein Grund, die Jeans in die Waschmaschine zu stecken. Einfach mit einem Schwamm oder eine Zahnbürste partiel entfernen. Bei Fettflecken ist Spülmittel eine gute Wahl. Achte darauf, dass Schwamm oder Zahnbürste nicht zu hart sind und rubbel nur sanft über den Fleck.

Reparieren statt neu kaufen: Viele Schneider bieten für eine sehr geringe Summe an, zum Beispiel Risse im Schritt zu flicken und Deine Jeans zu reparieren.

Du suchst noch die richtige Jeans?

Manchmal braucht es seine Zeit, bis man die perfekte Jeans gefunden hat. Aber wir wären nicht OUTFITTERY, wenn wir Dir nicht dabei helfen könnten. Zum Beispiel “Daren” der Jeans-Klassiker von Lee – oder doch besser enger anliegen, die Strech-Jean “Luke” von Lee? Lass Dir einfach von Deinem Stylisten eine Jeans-Box zusammenstellen. Ganz nach Deinem Geschmack, Deinem Stil und Deinem Budget. 

Du suchst noch nach dem richtigen Fit? Dann schau Dir unseren Guide an!

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×

RELATED POST

INSTAGRAM
GET INSPIRED